hsg_logo_header.png
  • website_V1.jpg

Auch im letzten Saisonziel wollten die HSG-Mädels noch einmal Gas geben und gegen den TV Kirchzell alles in die Waagschale werfen, um sich aus der insgesamt tollen Rückrunde mit einem Sieg zu verabschieden.

Doch leider verschliefen die HSG-Damen den Spielbeginn und lagen schnell mit 3:0 zurück, mangelnde Absprachen in der Abwehr führten zu großen Lücken für die gegnerischen Spielerinnen und eigene Chancen, u.a. auch ein Tempogegenstoß, ein Siebenmeter und mehrere freie Würfe wurden nicht genutzt. Erst in der 6. Spielminute konnten die Bachgau-Mädels das erste Tor erzielen, mit einigen Paraden von Sabrina, einer intensiveren Abstimmung in der Abwehr, mehr Bewegung im Angriff und einer besseren Chancenverwertung wurde das Spiel dann allerdings innerhalb der nächsten sechs Minuten auf 3:6 gedreht. Erst mit dem 13:13 konnten die Gastgeber - nach bis dahin konstanter zwei-Tore-Führung durch die HSG - wieder ausgleichen, das Spiel bewegte sich auf Augenhöhe und die Mannschaften schenkten sich nichts. Der Halbzeitstand von 14:14 zeigt, wie eng das Spiel war und dass beide Teams gewinnen wollten, auch wenn es für beide weder um den Aufstieg noch um den Abstieg ging.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Bachgau-Mädels dann den besseren Start und konnten mit 16:19 in Führung gehen. Doch – wie die Bachgauerinnen in der ersten Halbzeit – kämpften sich nun die Kirchzellerinnen in der zweiten Hälfte zurück ins Spiel und beim Spielstand von 20:20 war wieder alles möglich. Der offene Schlagabtausch mit toll herausgespielten Toren, leider aber auch einigen technischen Fehlern auf beiden Seiten, entwickelte sich zu einem echten Krimi. Die HSG legte meist ein Tor vor, ehe der TVK wieder ausglich. Erst in der 53. Spielminute gelang den Bachgau-Mädels wieder eine Zwei-Tore-Führung herauszuspielen (26:28), was den TVK-Trainer zum Team-Time-Out zwang. Danach konnte die HSG drei Minuten lang kein Tor erzielen, denn der TVK hatte sowohl im Angriff als auch in der Abwehr eine Lösung gefunden und konnte damit den Führungswechsel herbeiführen (30:29). Mit einer offensiveren Abwehr setzte der HSG-Trainer in den letzten zwei Spielminuten nochmal alles auf eine Karte, leider fehlte hierbei die nötige Absprache, so dass die Gäste zwei leichte und schnelle Tore erzielen konnten und der HSG im Angriff die notwendigen kreativen Ideen fehlten, so dass der TVK die insgesamt ausgeglichene Partie mit einem glücklichen Sieg (32:30) beenden konnte.

Fazit: Auch wenn zum Rundenabschluss nicht alles so gut lief wie in den Spielen zuvor, war es wieder eine gute kämpferische Leistung der ganzen Mannschaft, in der leider einige Fehler zu viel gemacht, teilweise zu schnell abgeschlossen wurdeund deshalb die zwei Punkte in Kirchzell gelassen werden mussten. Aber: Spiel abhaken – es war trotzdem eine tolle Rückrunde!

Es spielten: Sabrina Schäplitz (Tor), Lea Vonderheid (Tor), Katharina Mikoschek, Stefanie Reising 3, Lena Eckardt 4, Nicole Mikoschek 3, Celia Rapp 1, Denise Engel 5/5, Marlene Balonier 3, Nadja Krapp, Larissa Bowen 1, Johanna Feyh 2, Pia Magnago 4, Madeleine Schüßler 4

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an die treuen Fans, die nicht nur am Samstagabend in Kirchzell, sondern während der gesamten Runde das Team unterstützt und angefeuert, in der Hinrunde mit der Mannschaft mitgelitten und in der Rückrunde mitgefeiert und immer hinter den Bachgau-Damen gestanden haben! DANKE!

Die HSG-Damen beenden ihre dritte Landesliga-Saison auf dem 7. Tabellenplatz mit 20:24 Punkten, von denen 18 Pluspunkte in einer großartigen Rückrunde gesammelt und damit der Klassenerhalt sogar noch vorzeitig gesichert werden konnte! Nach einem holprigen Saisonbeginn, Verletzungspech, Trainerwechsel und engen Niederlagen wollte der Knoten in der Hinrunde einfach nicht platzen. Erst zum Rückrundenauftakt konnte sich das Team mit Siegen gegen Glattbach, Pfungstadt, und Obernburg zurückkämpfen und so auch gegen Gegner der oberen Tabellenhälfte (u.a. Offenbach/Bürgel, Dietzenbach, Zwingenberg, Langenselbold) wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln. Diese positiven Erfahrungen, die Stimmung innerhalb der Mannschaft und mit dem Trainerteam sowie der zurückgewonnene Kampfgeist sollten über die Sommerpause und während der Vorbereitung aufrechterhalten bleiben, damit ein besserer Saisonstart 2019/2020 gelingen kann!