hsg_logo_header.png
  • website_V1.jpg

Nach dem „Arbeitssieg“ am vergangenen Samstag gegen die bis dahin punktlose HSG Sulzbach/Leidersbach wollten die HSG-Damen am Samstagabend in Miltenberg gegen den TV Bürgstadt die nächsten Pluspunkte im Abstiegskampf einfahren.

Die HSG eröffnete den Punktekampf gleich in der ersten Minute mit dem ersten Tor der Partie, der TV konnte jedoch unmittelbar ausgleichen. Die Gastgeber agierten mit einer offensiven 5:1-Abwehr und stellte den HSG-Rückraum immer wieder vor Probleme, so dass lange Angriffe mit viel Kraftaufwand in Zweikämpfen gespielt wurden. Immer wieder lief man sich an der vorgezogenen Spielerin fest oder spielte durch ihre Verteidigung ungenaue Pässe. Doch auch der TV Bürgstadt tat sich gegen die Bachgau-Abwehr immer wieder schwer, so dass in den ersten 20 Minuten der Partie die Führung immer wieder wechselte und sich keine der beiden Mannschaften mit mehr als einem Tor absetzen konnte. In den restlichen 10 Minuten der ersten Halbzeit ließ bei den HSG-Damen die Konzentration nach, freie Torchancen blieben ungenutzt, Pässe wurden ungenau gespielt und das Angriffsspiel verlor an Kreativität. Die Bachgauerinnen blieben in den letzten sieben Minuten der ersten Hälfte ohne Tor, so dass sich der TV Bürgstadt bis zum Seitenwechsel auf 13:9 absetzen konnte, da man auch in der Abwehr nicht mehr so schnell auf den Füßen war. Bezeichnend war in dieser Phase ein Angriff der HSG-Damen, bei dem zunächst von Linksaußen der Pfosten im Weg war, der erste Nachwurf von Rechtsaußen ebenfalls am Holz landete und der zweite Nachwurf vom Kreis von der gegnerischen Torfrau pariert wurde.

Die Kabinenansprache von Trainer Marcel Ott war deshalb eindeutig, die Mädels sollten nicht den Mut verlieren, gemeinsam kämpfen und weiterhin an den Sieg glauben. In den ersten fünf Minuten setzten die HSG-Damen diese Vorgaben sehr gut um und konnten mit dem Spiel über zwei Kreisläuferinnen immer wieder Lücken in der TV-Abwehr nutzen. Nach einem Siebenmetertor in der 35. Spielminute kam das HSG-Spiel jedoch wieder ins Stocken, in der Abwehr erkämpfte Bälle wurden leichtsinnig weggeworfen, die Würfe waren zu ungenau und landeten am Pfosten/an der Latte bzw. waren für die TV-Torfrau zu leicht zu parieren. Im Gegenzug wurde in der Abwehr dem variablen Spiel der TV-Damen zu wenig entgegengesetzt, so dass die Heimmannschaft bis zur 45. Minute einen 6:1-Lauf hinlegen und die Führung auf 19:13 ausbauen konnte. Die letzten 15 Minuten des Spiels gaben sich die HSG-Mädels nicht auf, konnten jedoch keine nennenswerten Akzente mehr setzen und liefen immer einem 5- bis 7-Tore-Rückstand hinterher. Der TV Bürgstadt konnte somit einen 27:20-Heimerfolg feiern und sich in der Tabelle mit zwei Pluspunkten weiter nach oben kämpfen.

Jetzt heißt es für die HSG-Damen an den Schwächen vom Wochenende zu arbeiten, neue Kräfte zu sammeln und am nächsten Samstag gegen die ESG Crumstadt/Goddelau mit großem Kampfgeist die nächsten zwei Punkte ins Visier zu nehmen. Das Spiel findet am Samstagabend um 18.00 Uhr in der Frankenhalle in Stockstadt statt. Auf geht’s HSG – unterstützt die Damen im Abstiegskampf!

Es spielten: Lea Vonderheid (Tor), Stefanie Reising (3), Jana Krüger, Celia Rapp (2), Denise Marx (4/3), Dawina Schneider (1), Angelina Syndikus, Nadja Krapp (2), Larissa Bowen (2), Melanj Mercogliano (1), Mira Schuck (5)