hsg_logo_header.png
  • website_V1.jpg

Bezirksoberliga Odenwald/Spessart

Herren 1 – MSG Groß-Zimmern/Dieburg 29:26(15:14)

Im ersten Spiel nach der Winterpause wollten sich unsere Jungs für die vermeidbare Hinspiel-Niederlage revanchieren und gleichzeitig zu den Gästen aufholen, die in der Tabelle nur knapp vor unseren Jungs auf Rang 3 lagen. Das Ziel wurde am Ende erreicht, doch der Weg dorthin war steiniger als nötig. Von Beginn an lagen unsere Jungs in Front und führten Mitte der ersten Hälfte bereits mit 4 Treffern Vorsprung, ehe plötzlich Sand ins Getriebe unserer Angriffsformation kam und einfachste technische Fehler dafür sorgten, dass Groß-Zimmern/Dieburg wieder rankam und das Ende der ersten Halbzeit ausgeglichen gestalten konnte. Auf nur noch einen Treffer Vorsprung war der Spielstand geschmolzen, mit 15:14 ging es in die Kabine. Die Zuschauer stellten sich auf eine enge zweite Halbzeit ein und das Team war aus dem Hinspiel gewarnt, als man eben auch zur Halbzeit führte und das Spiel dann noch aus den Händen gab. Dieses Mal sollte die Partie aber einen anderen Verlauf nehmen. Zwar blieb es weiter knapp und keines der Teams konnte sich wirklich noch absetzen, aber unsere Jungs zeigten dieses Mal eine tolle Lernkurve, blieben in den entscheidenden Momenten cool und selbst rote Karte für Tim Rickmeyer nach seiner dritten Zeitstrafe brachte das Team nicht aus dem Tritt, sodass man zum Ende verdient mit 29:26 beide Punkte einfuhr und damit eine ideale Ausgangslage für den Kampf um Platz 3 in der Endabrechnung einnimmt.

Fazit:

Start geglückt! Jetzt heißt es nachlegen! Am besten gleich am Samstag beim Spiel in Obernburg. Hier hat man nach dem Unentschieden aus der Hinrunde ebenfalls noch eine Rechnung offen und kann sich mit einem Sieg eben auch von diesem Team in der Tabelle distanzieren. Aktuell beträgt der Vorsprung nur 3 Punkte.

Es spielten:

Marc Neupert, Raphael Neubeck; Stefan Hock, Uwe Grimm, Marcel Ott, Oliver Ott, Christian Zahn, Benjamin Uhrig, Christoph Jörg, Leon Deboy, Max Bergtich, Niklas Hohm, Joel Kullmann, Tim Rickmeyer