hsg_logo_header.png
  • k-DSC_0113.JPG
  • k-DSC_0045_01.jpg
  • k-_MG_9457.JPG
  • k-IMG_4658.JPG
  • k-IMG_4743.JPG
  • k-IMG_4739.JPG
  • k-IMG_4778.JPG
  • k-IMG_4684.JPG
  • k-DSC_0448.JPG
  • k-IMG_4686 - Kopie.JPG
  • k-DSC_0080.JPG
  • k-IMG_5019.jpg
  • k-Damen.jpg
  • k-DSC_0037.JPG
  • k-DSC_0093k.jpg
  • k-IMG_4551.JPG
  • k-IMG_5047.jpg
  • k-DSC_0707.jpg
  • k-DSC_0498.jpg
  • k-IMG_4866.jpg

Nach dem schlechtesten Saisonstart in eine Landesliga-Saison der letzten drei Jahre sind die anstehenden Spiele gegen die FSG Dieburg/Groß-Zimmern, den TV Bürgstadt und den TuS Zwingenberg für die HSG-Damen richtungsweisend. Entweder man kann sich etwas aus dem Tabellenkeller befreien oder man wird vermutlich für die nächsten Wochen weiterhin dort „feststecken“. Zum Auftakt der somit anstehenden „Endspiele“ – wie sie in der abschließenden Mannschaftsbesprechung am Freitag für die nächsten Wochen ausgerufen wurden – wurde die Spielgemeinschaft aus Dieburg/Groß-Zimmern in der Welzbachhalle begrüßt, die ebenfalls nicht sonderlich gut in die Saison gestartet sind und aktuell nur zwei Plätze besser platziert waren als die HSG.
Nach dem katastrophalen Spiel in Offenbach am letzten Samstag wurde in der Trainingswoche an vielen Ecken und Kanten gedreht: fehlendes Selbstvertrauen der Spielerinnen aufbauen, Leichtsinnsfehler im Angriffsspiel abstellen und schnelleres Umschaltspiel in beide Richtungen trainieren. Die HSG-Damen starteten gut in die Partie, waren vor allem im Angriff präsenter und aktiver als in den Wochen zuvor und konnten über eine geschlossene Abwehrreihe immer wieder Lücken schließen und die Gegnerinnen zu schwierigen Würfen aus dem Rückraum zwingen. Auch der Wechsel ins eigene Tempospiel funktionierte gut und die Bachgauerinnen konnten aus der zweiten Welle immer wieder durch die Nahtstellen der Gästeabwehr brechen. Zwischendurch schlichen sich doch immer wieder die altbekannten technischen Fehler ein, die von den Dieburgerinnen mit Tempogegenstößen bestraft wurden. Mit etwas mehr Glück und Cleverness hätten die HSG-Damen eine Zwei-Tore-Führung mit in die Halbzeitpause nehmen können, doch leider ließen am Ende der ersten Halbzeit mal wieder die Kräfte nach und man verschenkte zwei Bälle, so dass die Gegnerinnen mit dem Pausenpfiff ausgleichen konnten.
Nach dem Seitenwechsel konnten sich die HSGlerinnen dann aber innerhalb von 6 Minuten mit vier Toren absetzen, da sie in der Abwehr um jeden Ball kämpften, die Gegenspielerinnen früher als in der ersten Halbzeit attackierten und nach Ballgewinnen schnell umschalteten und so über die erste und zweite Welle einfache Tore erzielen konnten. Durch einen vergebenen Siebenmeter in der 38. Spielminute, Wurfpech mit Pfosten/Latte und einige technische Fehler (Kreis, Schritte, etc.) ließen sich die Hausherrinnen jedoch anschließend wieder verunsichern und das gewonnene Selbstvertrauen schnell platzen, so dass die Gäste in der 52. Spielminute erstmals wieder ausgleichen (18:18) und in der 56. Spielminute sogar mit zwei Toren in Führung gehen konnten. Die gegnerischen Rückraumspielerinnen wurden zu spät angegriffen, so dass sie fast schon aus dem Stand von 7 bzw. 8 Metern ungehindert aufs Tor werfen oder ihre Kreisläuferin anspielen konnten. Hatte man nach der Halbzeit das Gefühl, dass endlich die ersten Siegespunkte eingefahren werden könnten, so musste man in dieser Spielphase doch noch um zumindest einen Punkt zittern. Doch die HSG-Damen behielten die Nerven und konnten in der letzten Spielminute letztendlich den Spielstand egalisieren, so dass sich die beiden Mannschaften am Ende 21:21 trennten und sich die Punkte teilen.
Verdient? Unverdient? Ob es sich um einen Punktverlust oder – gewinn handelt, darüber lässt sich wohl – je nachdem welche Spielphase man sich genauer anschaut – streiten, was der Punkt letztendlich wert ist, wird sich allerdings in den nächsten Wochen vermutlich schnell zeigen. Die HSG-Damen konnten sich mit diesem Punktgewinn zumindest vorübergehend vom letzten Tabellenplatz befreien, da der nächste Gegner, der TV Bürgstadt, am Wochenende gegen den aktuellen Tabellenführer, die HSG Dietzenbach, keine Punkte holen konnte.
Am nächsten Samstag, 10.11.2018, werden sich der TV Bürgstadt und die HSG Bachgau um 17.15 Uhr in der Dreifachsporthalle in Miltenberg zum nächsten Kellerduell treffen und sich wohl einen heißen Tanz um die beiden begehrten Punkte liefern. Auf geht’s HSGler, unterstützt eure HSG-Damen in dieser schwierigen Saisonphase und helft ihnen wieder auf den Weg in die Erfolgsspur zurück zu finden!
Es spielten: Sabrina Schäplitz (Tor), Angelina Syndikus, Katharina Mikoschek 10/4, Alexis Buhler 2, Stefanie Reising 3, Janina Kolb 2, Giulia Liebe, Celia Rapp, Madeleine Schüßler, Nadja Krapp 4, Larissa Bowen, Johanna Fey, Lena Eckardt
 

Aktuelle Spielberichte

Männer Bezirksoberliga
1.
TV Kleinwallstadt
18:0
2.
MSG Umstadt/Habitzheim II
16:4
3.
TV Haibach
13:5
4.
MSG Groß-Zimmern/Dieburg
12:6
5.
SG Rot-Weiß Babenhausen II
10:8
6.
HSG Bachgau
9:9
7.
MSG Odenwald
8:6
8.
HSG Aschafftal
8:10
9.
HSG Stockstadt/Mainaschaff
6:10
10.
HSG Erbach/Dorf-Erbach
6:12
11.
TuSpo Obernburg II
6:12
12.
TV Bürgstadt
5:9
13.
HSG Kahl/Kleinostheim II
3:13
14.
HSG Eppertshausen/Münster
0:16

 

Frauen Landesliga Süd
1.
TV Kirchzell
12:0
2.
TGB Darmstadt
12:2
3.
HSG Dietzenbach
11:3
4.
TSG Offenbach-Bürgel
10:4
5.
TV Langenselbold
8:4
6.
TuSpo Obernburg
8:8
7.
TuS Zwingenberg
7:7
8.
FSG Dieburg/Großzimmern
4:10
9.
TV Glattbach
4:10
10.
TSV Pfungstadt
3:11
11.
TV Bürgstadt
3:13
12.
HSG Bachgau
2:12