hsg_logo_header.png
  • website_V1.jpg

wB

WJB-Oberliga Gruppe 2
1.
HSG Bachgau
11/0/031:232:0
2.
HSG Twistetal
11/0/035:302:0
3.
TSG Oberursel
00/0/00:00:0
4.
SG Egelsbach
00/0/00:00:0
5.
wJSG Bieber/Heuchelheim
10/0/130:350:2
6.
SG Bruchköbel
10/0/123:310:2
Ergebnisse und Vorschau
16.01.
wB - SG Bruchköbel
31:23
(19:9)
11.12.
TSG Offenbach-Bürgel - wB
10:43
(4:25)
05.12.
HSG Haibach/Glattbach - wB
16:26
(5:12)
29.01.
14:30 Uhr, Großsporthalle Biebertal
wJSG Bieber/Heuchelheim - wB
,
05.02.
18:00 Uhr, Dr.-Horst-Schmidt-Halle
SG Egelsbach - wB
,
19.02.
16:00 Uhr, Welzbach-Halle Großostheim
wB - TSG Oberursel

 

alle eigenen Spiele alle Spiele der Klasse

WJB

 
 
 
Trainer

Holger Blümel, Amely Blümel, Lilien Blümel

Trainingszeiten Dienstag, 18:00–20:00, Welzbachhalle Großostheim
Mittwoch,  18:00–19:30, Welzbachhalle Großostheim
Freitag,    18:00–20:00, Sporthalle Pflaumheim

16.01., wB - SG Bruchköbel 31:23
HSG Bachgau 08 - SG Bruchköbel 31:23 (19:9)

Bachgau-Mädels legen Traumstart in die Hauptrunde der hessischen Oberliga hin

Schon vor dem Anpfiff knisterte die Stimmung in der frisch sanierten heimischen Welzbachhalle. Einige Spielerinnen kannten sich noch aus den Bezirksauswahlen und beide Mannschaften beendeten die Vorrunde zur Oberliga jeweils als Gruppenerster. Man war also (an)gespannt …

Spätestens 43 Sekunden nach Anpfiff hatten alle Zuschauer Puls. Die Halle hat gebebt. Beiden Mannschaften wollten von Anfang an stark ins Spiel starten, doch es waren die Bachgauerinnen, die mit einem 5:0-Lauf die Gäste bereits in der 4. Spielminute zur Auszeit zwangen. Ein Traumstart mit 3 Tempogegenstoß-Toren und 2 cleveren Kreis-Anspielen. Wahnsinn. Und der Lauf ging weiter … 6:0 … 7:0 … Die SG Bruchköbel inzwischen deutlich auf dem (Hallen)Boden der Tatsache angekommen wirkte verunsichert bis verzweifelt. Erst nach einem Wechsel in der 8. Spielminute gelang den Bruchköblerinnen das erste Tor. Doch mit Spielfreude und Spielkreativität erzielen die Bachgau-Mädels Tor um Tor. Die Spielerinnen der SG Bruchköbel wirkten bisweilen verbissen und fanden keine Lösung gegen das Bachgauer Abwehr-Bollwerk. Die enge 6:0-Deckung der Gäste hingegen lud immer wieder zur Rückraum-Lösungen ein, deren hohe Bälle regelmäßig im Netz landeten. Nach einem Time out für die HSG Bachgau in der 22. Minute, erzielte Amy von 12 Metern ein weiteres fulminantes Rückraum-Tor. So konnte sich die Mannschaft mit einer komfortablen 10-Tore-Führung entspannt zur Halbzeitpause in die Kabine zurückziehen.

Die zweite Halbzeit begann die SG Bruchköbel im Angriff und doch waren es die Gastgeberinnen, die erneut das erste Tor nach Anpfiff erzielten. Immer wieder entstanden Lücken durch Absprachefehler in der Bruchköbler Abwehr, die alle zum Torerfolg von den starken Bachgauerinnen genutzt wurden. Mit tollen Balleroberungen konnten immer wieder schnelle Tor für das Heimkonto erzielt werden. Der Frust bei den Spielerinnen der SG Bruchköbel wurde immer deutlicher sichtbar. Bei einem Time out in der 38. Minute wurden sie neu eingestellt. Danach wurde das Spiel etwas hektisch und die Bachgau-Mädels ließen ein paar Tore durch überhastete Abschlüsse liegen. Linda - das gesamte Spiel über stark im Tor - konnte in der Schlussphase einen Wurf von der 7m-Linie ums Tor leiten. Stark. Nach dem akustischen Signal zum Spielende ließ das souveräne Schiedsrichter-Gespann noch einen Freiwurf ausführen, auf den die SG Bruchköbel durch Ablegen des Balls jedoch verzichtete. Auch wenn gegen Ende des Spiels die 10-Tore-Differenz noch schrumpfte, zählt der Sieg, der nicht nur zwei Punkte in der Tabelle einbringt, sondern auch weiteres Selbstvertrauen und Vorfreude auf die nächsten Spiele.

Und nicht nur den Sieg konnten wir feiern, auch die Rückkehr zwei lange verletzter Spielerinnen, gibt Anlass zu feiern: Cintia und Julia – willkommen zurück auf der Platte!

Es spielten und siegten unter der Leitung von Amely und Holger Blümel:

Linda Hauch (Tor), Maja Rachor (5), Sophie Sauer (4), Cintia Riegel (4), Emma Stock (2), Lena Markert, Selin Basaran (4), Amy Blümel (9), Julia Krukowski, Merle Papenberg (3)

Es ist mir eine Ehre für Euch schreiben zu dürfen!

Eure Karla Kolumna