hsg_logo_header.png
  • website_V1.jpg

wA

WA-BOL-bezirksübergreifend
1.
JSG Mörfelden/Walldorf
119/0/2266:19918:4
2.
JSG Odenwald
107/1/2250:20415:5
3.
HSG Bachgau
117/1/3304:27015:7
4.
HSG Langen
106/0/4255:24712:8
5.
HSG Rodenstein
104/0/6239:2528:12
6.
wJSG Bürgstadt/Kirchzell
102/0/8222:2874:16
7.
HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach
100/0/10188:2650:20
Ergebnisse und Vorschau
10.03.
JSG Mörfelden/Walldorf - wA
19:17(7:9)
16.02.
wA - JSG Odenwald
26:22(11:10)
26.01.
wA - HSG Rodenstein
32:26(14:13)
23.03.
16:00 Uhr, Welzbachhalle Großostheim
wA - HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach
07.04.
12:30 Uhr, Welzbachhalle Großostheim
HSG Rodenstein - wA1
Zur Welzbachhalle 9, 63762 Großostheim
07.04.
14:00 Uhr, Welzbachhalle Großostheim
wA1 - JSG Wallstadt

 

alle eigenen Spiele alle Spiele der Klasse

WA1

hinten v.l.: Tina Engel (Trainerin), Laureen Schneider, Lena Backes, Marie-Louise Fischer, Larissa Rößner, Laura Linke, Katharina Mikoschek (Trainerin), Eva Hartmann, Emely Moßdorf, Giulia Liebe, Chiara Paul, Lilien Blümel, Denise Engel (Trainerin)
Mitte v.l.: Annalena Joos, Lena Eckhardt, Isabelle Bowen, Maya Becker, Anna Fietzek, Leah Magnago
vorne v.l.: Lea Vonderheid (Torfrau), Tina Lenz (Torfrau)

Es fehlt: Eva-Maria Haas

Trainer Denise Engel, Katharina Mikoschek, Tina Engel
Trainingszeiten Dienstags, 18.30 - 20:00, Welzbachhalle Großostheim
Freitags, 18:30 - 20:00, Welzbachhalle Großostheim
 
  • IMG-20180331-WA0024IMG-20180331-WA0024
  • IMG_20180429_160459IMG_20180429_160459
  • IMG_20180429_160531IMG_20180429_160531
  • Vorbereitung_FFFVorbereitung_FFF
  • A-Jugend_weiblich-2A-Jugend_weiblich-2
  • A-Jugend_weiblich-4A-Jugend_weiblich-4
  • A-Jugend_weiblich-6A-Jugend_weiblich-6
  • A-Jugend_weiblich-8A-Jugend_weiblich-8

 

10.03., JSG Mörfelden/Walldorf - wA 19:17
Es hätte der ganz große Coup werden können: Nach dem knappen Sieg im Hinspiel im vergangenen Oktober (25:24 nach 14:11 zur Halbzeit) war allen Beteiligten bewusst, was am Sonntagnachmittag in Mörfelden/Walldorf auf dem Spiel stehen würde - es ging um nichts weniger als die vorzeitige Meisterschaft der laufenden Saison. Mit zwei Punkten hätte die HSG den Sack zumachen können. Hätte, hätte...

Die ersten Minuten des Spiels verliefen vielversprechend: Angetrieben von den vielen Bachgauer Fans, die die weite Anfahrt nicht davon hatte abhalten können, ihre Mädels lautstark zu unterstützen, ging die HSG mit 0:2 in Führung. Körpersprache und Motivation stimmten in Angriff und Abwehr und die Partie begann mit hohem Tempo, aber überlegten Aktionen aus Bachgauer Sicht. Besonders in der Defensive wurde schnell verschoben, sodass die flinken Gastgeberinnen in den ersten Minuten nicht allzu häufig zum Abschluss kamen - und falls doch, stand Torfrau Lea bereit. Um jeden Ballbesitz wurde gekämpft und nach eher seltenen technischen Fehlern oder torlosen Abschlüssen stimmte das Rückzugsverhalten, sodass gegnerische Tempogegenstöße verhindert werden konnten. Zwar glichen die Gastgeberinnen auf 2:2 aus, die HSG konnte aber durch zwei Kontertore und einen Erfolg über Außen auf 2:5 davonziehen.

Leider gelang es in diesen Minuten nicht, den Vorsprung zu erhöhen - zu häufig standen plötzlich Latte, Pfosten oder die gegnerische Torfrau im Weg. Mit etwas mehr Glück und Geduld beim Abschluss hätte schon hier mehr drin sein können. Auf beiden Seiten schlichen sich während mehrerer nervöser Spielphasen technische Fehler und teilweise unüberlegte Aktionen ein. Mörfelden/Walldorf verringerte den Rückstand auf 4:5 und versuchte, sich in einer Auszeit neu zu formieren - stattdessen gelang es der HSG allerdings, durch geschicktes Stoßen Lücken in die gegnerische Abwehr zu reißen und den Drei-Punkte-Vorsprung wiederherzustellen (5:8). Leider fehlte es in den letzten Minuten der ersten Halbzeit wiederum an Genauigkeit beim Abschluss und dem letzten Biss in der Abwehr, sodass die Gastgeberinnen trotz Unterzahl wieder auf 7:8 herankommen konnten. Nach einer relativ torarmen ersten Hälfte wurden beim Stand von 7:9 die Seiten gewechselt.

Da die Heimmannschaft die zweite Halbzeit noch in Unterzahl beginnen musste, war die Marschrichtung klar: Clever und geduldig spielen, gegnerische Abwehr auseinander nehmen, Vorsprung ausbauen - leider gelang den HSG-Mädels nichts von alledem. Stattdessen drehte Mörfelden/Walldorf den Spieß um und ging mit drei Toren in Folge mit 10:9 in Führung. Trotz lautstarker Unterstützung von der Tribüne fiel erst in der 38. Minute das nächste Tor für Bachgau (10:10), und spätestens ab diesem Zeitpunkt war klar: Jetzt geht es um alles oder nichts. Im nun folgenden verbissenen Schlagabtausch schenkten sich beide Mannschaften nichts - die Gastgeberinnen legten vor, Bachgau musste dem Rückstand hinterherlaufen (10:11, 13:11, 15:13). Leider scheiterte man auch in der zweiten Hälfte zu häufig an der gegnerischen Torfrau oder verzettelte sich in Einzelaktionen, anstatt mit Auftakthandlungen zuerst Lücken zu schaffen und diese anschließend durch geschicktes Stoßen zu nutzen. Die Bachgau-Mädels gaben sich aber nicht auf, kämpften erbittert weiterhin um jeden Ball und jede Chance und konnten den Spielstand mehrmals ausgleichen (16:16, 17:17). Leider behielten die Gastgeberinnen am Ende den kühleren Kopf, und auch eine Manndeckung in den letzten Spielminuten konnte nicht verhindern, dass Mörfelden/Walldorf die Partie letztendlich mit 19:17 für sich entschied und die HSG die beiden so sehr ersehnten Punkte nicht mit nach Hause nehmen konnte.

Es spielten für die HSG: Lea Vonderheid, Nena Pavlovic (Tor), Eva Hartmann (3), Kim Blaha, Isabelle Bowen (2), Anna Fietzek (2), Annalena Joos, Maya Becker (2), Giulia Liebe (3/1), Lilien Blümel (2/1), Jana Magnago, Lena Eckardt (3/1), Larissa Rößner

Danke an Nena, die als Backup für die angeschlagene Lea im Tor zur Verfügung stand!

Da laut SIS-Tabelle (Stand Sonntag, 10.03.) Pfungstadt die Mannschaft zurückgezogen hat, wird die weibliche A-Jugend mit dem Heimspiel gegen Tabellenschlusslicht HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach am Samstag, den 23.03.2019 (16 Uhr), wohl die Runde beschließen. Trotz der bitteren Niederlage gegen Mörfelden-Walldorf werden die Mädels hier noch einmal zeigen, was in ihnen steckt, und freuen sich auf mindestens genauso begeisterte Unterstützung wie am letzten Wochenende. Auf geht's, HSG!