Nach den beiden von langanhaltenden Unterbrechungen geprägten Saisons, haben sich die Verantwortlichen es zur Aufgabe gemacht, den männlichen Jahrgängen 2007, 2008 und 2009 ein abschließendes Mannschaftsevent zu ermöglichen. Eine passende Location und Attraktion, bei der alle Jungs sich so richtig austoben konnten, wurde auch sehr schnell gefunden. Die Entscheidung fiel auf die 2019 neu errichtete AIRBASE in Hösbach, Unterfrankens größter und modernster Trampolin- und Funpark, die jede Menge zu bieten hatte. Mit 25 Jungs und dem Betreuer und Trainerteam landeten wir am 23. April an der AIRBASE für einen 90-Minütigen Aufenthalt andockten.

Ganz nach dem Motto von Sidos und Andreas Bouranis Song “Astronaut“, mit der Textpassage >> Ich heb ab, nichts hält mich am Boden, alles blas und grau. Bin zu lange nicht geflogen, wie ein Astronaut. << enterten wir die neongrün / schwarze Halle, um uns im Kampf gegen die natürlichen Gesetze der Erdanziehung zu widmen. Diese stete Gravitation galt es außer Gefecht zu setzen um einmal schwebend in den Genuss von Alexander Gerst und Matthias Maurer zu gelangen, die schon als Gäste auf der ISS waren.

Völlig losgelöst und in absoluter Glückseligkeit konnten alle Beteiligten sich in der AIRBASE auf über 3500m² in den über 16 Themenwelten so richtig austoben und auspowern. Über 60 Trampoline warteten auf unseren Handballnachwuchs, damit dieser mal so richtig in die Luft gehen konnte. In der dunklen geräumigen Halle hatten sich umgehend die Spieler in alle Himmelrichtungen verteilt um nach Möglichkeit alle Stationen zumindest einmal absolviert zu haben. Angefangen von der Schnitzelgrube, Dodgeball-Center, Halfpipe, Tumble Track Line, Flying Dunk, Interactive Jump, Slackline, Big Airbag & Towers, Air Soccer Court und der Ninja Tag Area, die mit einer Megawand ausgestattet ist. Hier konnten die Kids sich beweisen und feststellen, dass vor dem Fernseher bei Ninja-Worriors es doch viel einfacher aussieht, als diese Wand in der Realität zu bezwingen. Heiß begehrt waren auch die Snowboards ähnlichen Bounceboards, mit denen viele auf den großen Trampolins wie beim Snowboarden auf der Schneepiste diese simulieren konnten.

Nach unzählbaren und teilweise auch undefinierbaren Sprüngen mussten wir ausgelaugt nach 90 Minuten das Raumschiff wieder Richtung Bachgau verlassen. Ausnahmslos alle Teilnehmer konnten zufriedengestellt werden und setzten vollgepumpt mit Adrenalin und Endorphinen die Landung im Bachgau wieder zur Normalität, aber ohne Bremsfallschirm, erfolgreich an.

5371d8e3 a895 434c b157 869f59eb522acff7dc59 04ee 448c b91f e6fa70cc7d83

a2ccbb5f 3fa3 41a5 bbd7 b3abc833b6ff