wA1

19.11., wA - HC Leipzig 24:32
HSG Bachgau 08 - HC Leipzig 24:32 (13:17)

Bachgau-Mädels erwischen gebrauchten Tag gegen Leipzig

Während der ein oder andere auswärtige Handballfanerstmal Bachgau und die Markt Großostheim googeln muss, ist wohl jedem die ostdeutsche Universitätsstadt Leipzig, zumindest namentlich, bekannt. Und so traten am Samstagabend zur Primetime die Mädels der HSG Bachgau gegen die Mädchen aus der Bundesliga-Nachwuchs-Schmiede und Leistungszentrum des HC Leipzig an.

Nach einem verpassten Start in die pünktlich um 20 Uhr angepfiffene Partie, mussten die Bachgauerinnen schnell einem 0:3-Rückstand entgegenwirken. In der sechsten Spielminute erzielte Amy per 7Meter-Heber den erlösenden ersten Treffer zum 1:3. Nach einem Kopftreffer unserer Linda im Tor hielt die Halle die Luft an, doch nach einer kurzen Spielunterbrechung blieb Linda zwischen den Pfosten. Die Gäste aus Leipzig legten temporeich weiter vor und hielten die Bachgauerinnen auf Abstand. Nach zu vielen technischen Fehlern riefen die Bachgau-Trainer ihre Mädels bei 5:9 Toren (16. Spielminute) zur kurzen Time out Besprechung. Doch Leipzig baute die Führung direkt mit einem Tempogegenstoß-Tor zum 5:10 aus. Erst in der 23. Spielminute, nach mehrfachen Zeitstrafen auf beiden Seiten, verkürzte Sophie die Tordifferenz auf 10:13. Bei einem Spielstand von 13:17 Toren ging es zur Halbzeitansprache in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel und Anwurf Leipzig, ziehen die Gäste direkt mit zwei Toren davon. Bachgau agierte mit einem Abwehr-Angriff-Wechsel. Merle verstärkte den Angriff, während Lena die zum Teil offene Abwehr stellte. Doch das Kreisanspiel wollte nicht funktionieren und auch in der zweiten Halbzeit war die Fehlerquote bei den Gastgeberinnen zu hoch. Linda im Tor nahm einige Würfe der Leipzigerinnen weg, aber nach zu wenigen Torerfolgen leuchtete es in der 40. Spielminute 15:22 rot von der Anzeigetafel. So wurden die Bachgau-Mädels erneut per Time out zu einer Besprechung zitiert. Die Leipzigerinnen zeigten weiterhin ein dynamisches und temporeiches Spiel und konnten in der 43. Spielminute eine 10-Tore-Führung (15:25) erzielen. Nach erneuten Zeitstrafen auf beiden Seiten, spielten kurz vor der Schlussphase zwischenzeitlich vier Leipzigerinnen gegen fünf Bachgauerinnen, was der HSG half, die Differenz um zwei Zähler zu verkürzen (18:26, 45. Minute). Die Mädchen vom HCL agierten viel und erfolgreich über ihre Außen, während bei Bachgau scheinbar der Zug zum Tor fehlte. Bei weiterhin zu vielen Fehler, kam seitens der HSG auch noch Pech hinzu. Entweder lenkte das Alu den Torwurf in die falsche Richtung oder es wackelte nur das Außennetz. Letztendlich endete das Messen bei 24:32 Toren mit einem verdienten Sieg für die Gäste, die sich somit ihr Weiterkommen in der Jugendbundesliga sichern konnten. Wir gratulieren!

Ob es an der Uhrzeit, Nervosität, dem nicht ganz so routinierten Harz-Spiel oder schlichtweg an Unkonzentriertheit lag, weiß niemand zu sagen. Fest steht, dass die Mädels der HSG Bachgau an diesem Abend, in diesem Spiel nicht zeigen konnten, was in ihnen steckt. Nur wir wissen, dass sie es deutlich besser können. Und das müssen sie beweisen, am kommenden Freitag, 25.11.2022 beim Auswärtsspiel in Zwickau. Dort entscheidet sich, welche der beiden Mannschaften im DHB Pokal weiterspielen darf. Also Kopf hoch, Mädels, kämpfen und siegen!! Weil ihr es könnt!!

Wir danken den zahlreichen Fans, die die Halle gefüllt, gejubelt und den Mädchen Respekt gezollt haben, dem Hallensprecher Michael und den zahlreichen harzentfernenden Helfern nach dem Spiel.

Es spielten unter der Leitung Isabella Samaan, Amely, Lilien und Holger Blümel:

Linda Hauch (Tor), Lina Herrig (1), Maja Rachor (3), Sophie Sauer (3), Lena Markert (1), Amy Blümel (8), Cinita Riegel (6), Luana Wörner (1), Merle Papenberg (1), Melina Kinstler, Selin Basaran, Julia Krukowski