hsg_logo_header.png
  • website_V1.jpg

Am vergangenen Sonntag hatten wir in der Pflaumheimer Schulturnhalle das ambitionierte Team aus Kahl und Kleinostheim zu Gast. Da sie in der Oberligaquali keinen Punkt erzielen konnten müssen sie in dieser Runde ebenso in der Bezirksebene auf Punktejagd gehen. Dies gelingt dem Titelaspiranten bisher, denn er hat noch keinen Punkt abgegeben und daher eine weiße Weste. Mit gutem Vorsatz und der nötigen Einstellung unserer Spieler sollte trotz unserer beiden Verletzten und erkrankten Spieler etwas Zählbares für uns herausspringen. Die Motivation steigerte sich auch noch, als wir erfuhren, dass der Gegner ohne seinen Hauptakteur angereist war, der immer für eine zweistellige Trefferausbeute bekannt ist.

Mit Nervosität und Unachtsamkeit starteten wir in die Begegnung und lagen durch eigens verursachte Fehler gleich mit 0:2 zurück ehr auch wir unseren ersten Treffer vom Kreis bejubeln konnten. Die Devise lautete von Anfang an dem Gegner Paroli bieten und alles in die Waagschale zu werfen, damit wir stets auf Schlagdistanz verbleiben. Auch wen wir noch einmal auf 2:3 verkürzen konnten, verschaffte sich der Gast bis zur 10.Minute ein 3-Torepolster. Zum Glück hatte bis dato die gegnerischen Außen ihre Visiere noch nicht eingestellt was uns recht einfach wieder in Ballbesitz brachte. Leider ließen wir gerade in dieser Anfangsphase jede Menge Chancen liegen und unsere Angriffsbemühungen waren viel zu transparent, sodass der Kontrahent immer wieder zu leichten Balleroberungen kam. Diese wurden direkt in eine zweite Welle eingeleitet, die zu einfacheren Toren für Kahl/Kleinostheim führten. In der 14.Minute, wo wir noch mit 6:9 hinten lagen, schalteten die Gäste die Gänge in ihrem Tempospiel etwas höher und erneut mit unserem Zutun gerieten wir in der 19.Minute bereits zum 7:13 ins Hintertreffen. Mit einer etwas offeneren und spekulativeren Abwehr gelang es uns aber, den Gästen ihr Aufbauspiel zu unterbinden und mit 3-Treffern in Folge stellten wir den alten 3-Tore Abstand wieder her. Zwei Minuten vor der großen Verschnaufpause muss der uns bekannte Lenker und Denker vom Konkurrenten mit einer Zeitstrafe vom Platz. Das wäre für uns die Gelegenheit gewesen, bis zum Pausentee auf kürzeste Distanz aufzuschließen. Damit die Gäste ihr Unterzahlspiel von der Uhr herunter spielen konnten nahmen sie kurz vor der Halbzeitpause beim Stande von 11:14 noch einmal eine Auszeit. Diese restliche verbleibende Zeit von etwas mehr als eine Minute wollten wir nutzten, den Vorsprung zu verkürzen. Leider landete unser satter Wurf aus dem Rückraum nur am langen Pfosten und der Ball flog direkt in die Hände der Gäste, die prompt mit einem Tempogegenstoß den Ball in unseren Maschen versenkten. Genauso bitte war es für uns, dass 3 Sekunden vorm Pausentee trotz Überzahl noch einmal bei uns der Ball über die Torlinie trudelte. Damit lagen wir binnen einer Minute plötzlich mit 5 Treffern in Rückstand, anstatt auf Tuchfühlung heranzukommen. Dies war mit die spielentscheidende Situation, von der wir uns so schnell nicht mehr erholen sollten. Denn auch nach der Wideranpfiff gelang es uns lediglich 6.Minuten lang Schritt zu halten, eh die schnelle Truppe kontinuierlich ihre Führung ausbaute und in der 38.Minute erstmals eine zweistelligen Vorsprung auf der Anzeigetafel ausweisen konnte. Dieses satte Polster hatte auch Bestand bis zum Ende der Partie, den der selbstsichere Auftritt des Gegners war mit unserem an diesem Tag aufgezeigten Leistungsvermögen nicht mehr zu gefährden.

Fazit: Bedauerlicher Weise könnten wir diese sicherlich einmalige Chance, nach Jahren endlich mal die Punkte strittig zu machen, nicht nutzen. Leider war an diesem Tag unser Angriffsspiel zu transparent und durchsichtig. Die daraus resultierenden Ballgewinne ermöglichte den Gästen einfachste Tore über den Gegenstoß zu erzielen, die uns auch moralisch immer wieder schwer zusetzen. Letztendlich wurden wir für unsere eigens verschuldeten Fehler konsequent bestraft und mussten zum Schluss auch eine deutliche Niederlage gegen keinen übermächtigen Gegner quittieren. Damit ist die Hinrunde nun beendet. Leider war unsere Ausbeute alles andere als erfreulich, zumal wir uns als Tabellenerster in unserer Qualirunde qualifizierten. Dennoch gilt es nun den Kopf nicht in den Sand zu stecken sondern am Sonntag gegen Rodenstein, die nur einen Punkt mehr auf ihrer Habenseite vorweisen können, Revanche zu nehmen. Diese bittere Niederlage zum Rundenauftakt vor zwei Monaten, wo wir ersatzgeschwächt antreten mussten, sollte allen noch im Gedächtnis sein.

Es spielten im Tor: Get T.; Im Feld: Elija Z. (2), Jan Sch., Hannes D.(2), Liam F., Luis R., Malte M. (1), Max E. (2), Moritz D. (3), Nick S. (5), Silas B. (7/4) und Tobi K.(4) Coaches: Sigi K., Jan K.