hsg_logo_header.png
  • website_V1.jpg

TuS Nordenstadt – HSG Bachgau 08 29:36 (13:22)

Auch in Nordenstadt war die HSG nicht zu stoppen.

Die Tabellensituation vor dem Auswärtsspiel gegen die TuS Nordenstadt war deutlich, wir standen mit keinem Minuspunkt auf dem ersten Tabellenplatz, während die TuS Nordenstadt mit 11 Minuspunkten den vierten Tabellenplatz sicherte. Somit gingen wir als Favorit in das Spiel und wollten an das Ergebnis aus dem Hinspiel (48:23) anknüpfen und der Favoritenrolle gerecht werden.

Wir legten einen phänomenalen Start in Halbzeit eins hin! Mit einer offenen 3:2:1 Deckung hielten wir unsere Gegnerinnen weit vom Tor weg, konnten durch gutes Antizipieren das ein ums andere Mal gekonnt Bälle rausfangen und ablaufen und so zu einfachen Toren durch Gegenstöße kommen. Wir brachten die Mädels der TuS Nordenstadt in die Bredouille was bereits zu einer Auszeit des Gegners in der 7. Minute, beim Spielstand von 2:9, führte. Doch auch davon ließen wir uns nicht stoppen und hielten den Druck in der Deckung und das Tempo nach vorne hoch. Dies bedingte aber natürlich auch, dass wir lange Zeit in der Abwehr standen und immer wieder für Ballgewinne kämpften. Bis zur 13. Minute konnten wir das ganze fortsetzen, doch dann verloren wir etwas den Faden. Fehlendes Timing und richtiger Zugriff in der Abwehr verschaffte den gegnerischen Angreiferinnen Räume, die sie erfolgreich nutzen konnten. Wir erzielten kaum noch einfache Tore über den Gegenstoß und mussten immer wieder im Positionsangriff uns unsere Chancen hart erarbeiten. Zudem begannen wir hier zahlreiche unserer Chancen immer mehr ungenutzt liegen zu lassen. Wir verpassten es den Abstand weiter zu vergrößern und ermöglichten der Torhüterin aus Nordenstadt ins Spiel zu kommen. Mit einem Zwischenstand von 13:22 war es Zeit für die Halbzeit. Trotz der neun Tore Führung, war man dennoch nicht zufrieden und es galt die versäumten Minuten aus Halbzeit eins wiedergutzumachen und an die Anfangsminuten anzuknüpfen.

Doch dies wollte uns nicht so recht gelingen. Vorne scheiterten wir durch zu wenig Bewegung und kamen dadurch des öfteren zu nicht wirklich klaren Torabschlüssen. Auch stand uns die gegnerische Torhüterin und der Pfosten immer wieder im Weg, um wieder davon ziehen zu können. Die 3:2:1 Abwehr führte nicht zum gewünschten Erfolg, weshalb wir auf eine 5:1 umstellten, um so im kompakten Verbund Kreisanspiele zu verhindern und besser mit Stoppfouls agieren zu können. Trotzdem gelang es den Gegnerinnen wiederholt den Ball im Tor unterzubringen. Auch wenn es kein einfaches Spiel war, was zum Ende hin auch von sehr körperlichen Aktionen geprägt war, konnten wir uns über die Zwischenstände von 20:27 (41. Minute), 23:30 (50. Minute) und 26:33 (54. Minute) zum Endstand von 29:36 durchkämpfen.

Wir haben bewiesen, dass uns unser Tempospiel auszeichnet und wir mit einer konsequenten Abwehr genau dazu kommen. Geprägt von viel Spielzeit in der Abwehr haben wir uns trotzdem den Sieg verdient geholt. Zudem spielten wir verletzungsbedingt mit wechselnden Feldspielerinnen im Tor, die sich mit guten Paraden auszeichnen konnten. Auch wenn definitiv nicht alles optimal lief, sind es zwei wichtige Punkte auf dem Weg Richtung Finale der Hessenmeisterschaft.

Es spielten: Lina Herrig (9), Maja Rachor (2), Selin Basaran, Sophie Sauer (6), Amy Blümel (12/1), Julia Krukowski (1), Cintia Riegel (2), Luana Wörner (2), Melina Kinstler (2)